Warteschleifen statt echter Ausbildung

Auch in diesem Jahr werden trotz Erfolgsmeldungen über den Ausbildungspakt zwischen Bundesregierung und Arbeitgebern Hunderttausende Jugendliche keine reguläre Ausbildung im dualen Ausbildungssystem aufnehmen können.

Viele von ihnen landen in alternativen berufsvorbereitenden Maßnahmen oder Übergangsprogrammen. Einige dieser von Politik und Wirtschaft angebotenen Maßnahmen sind vielleicht gut gemeint - für die meisten Jugendlichen wird das "Übergangssystem" aber zu einer endlosen Warteschleife. Und der "Übergang" in eine reguläre Ausbildung ist keineswegs garantiert.

Die Instrumente sind vielfältig: Einstiegsqualifizierungsjahr (EQJ), Berufsvorbereitungsjahr (BVJ), Berufsgrundbildungsjahr (BGJ) oder ganz einfach Praktika. Eins haben sie alle gemeinsam: Eine Ausbildung im dualen System kann keine der Maßnahmen ersetzen. Sie machen nur Sinn, wenn Jugendliche anschließend die Chance bekommen, auf einen regulären Ausbildungsplatz zu wechseln.

Dafür müssten die Arbeitgeber ausreichend Lehrstellen für alle Bewerberinnen und Bewerber zur Verfügung stellen. Weil das immer noch nicht der Fall ist, bleiben viele Jugendliche im "Übergangssystem" hängen. Und haben immer weniger Chancen, irgendwann einmal einen qualifizierten Beruf auszuüben:

Die Jugendlichen ohne Ausbildungsplatz von heute gehören zur Gruppe der Niedriglöhner von morgen.

 



Partner der Aktion
"Ausbildung für alle":

arbeit für alle, Initiative im BDKJ
Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland
Bayrischer Jugendring
Christliche Arbeiterjugend Deutschlands
Deutsche Wanderjugend
DIDF-Jugend Baden-Württemberg
DLRG-Jugend
Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt
Landesjugendring Baden-Württemberg
Landesjugendring Berlin
Landesjugendring Brandenburg
Landesjugendring Niedersachsen
Landesjugendring Rheinland-Pfalz
Landesjugendring Thüringen
Naturfreundejugend
SJD Die Falken