So sieht die Ausbildungslücke aus


Eindrucksvoll demonstrierten am 4. Juli 2008 vor dem Kieler Landtag 100 Hauptschul-Abgängerinnen und -Abgänger aus mehreren schleswig-holsteinischen Städten, wie die viel diskutierte Ausbildungslücke konkret aussieht. Auf der einen Seite stellten sich die auf, die bisher trotz vielfacher Bewerbungen ohne Ausbildungsplatz geblieben sind. Auf der anderen Seite stand die Gruppe, die bereits einen Ausbildungsplatz bekommen hat - es waren nur 13 Jugendliche.

Der Politik die Situation bewusst machen


Ziel des "Wandertags": Die Jugendlichen wollten die Politik auf die dramatische Situation auf dem Ausbildungsmarkt und ihre Probleme bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz aufmerksam machen. Politiker der fünf im Landtag von Schleswig-Holstein vertretenen Parteien stellten sich der Diskussion mit den Hauptschulabsolventen.


Frustration in Warteschleifen

"Junge Menschen in Warteschleifen abzuschieben, bedeutet nur Frustration. Berufs- und Lebenschancen werden ihnen verweigert", sagte der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Jan Nissen anlässlich der Aktion in Rahmen der Initiative "Ausbildung für alle".

Aber genau in diese Warteschleifen werden die Jugendlichen gedrängt. "Ein Großteil der Hauptschüler landet nach der Schule in einer Warteschleife aus diversen Nachqualifizierungs- und Überbrückungsmaßnahmen", so Nissen. Einen regulären Ausbildungsplatz ersetzt das aber nicht - und diese Ausbildungsplätze sind für viele Hauptschülerinnen und Hauptschüler immer noch ein kaum erreichbares Ziel. "Jeder zweite Hauptschulabsolvent hat 13 Monate nach Schulende noch keinen Ausbildungsplatz gefunden. Nach 30 Monaten sind es noch 40 Prozent, die einen Platz suchen", beschreibt Nissen die dramatische Situation.


Nur wenige schaffen den Sprung ins Berufsleben

Ähnliche Erfahrungen hat auch die Hauptschullehrerin Iris Jäßing aus Elmshorn in ihrer Klasse gemacht, die am Wandertag teilgenommen hat: "Von 18 Schülern wollten zwölf aktiv einen Ausbildungsplatz. Nur drei haben einen bekommen. Weitere drei versuchen, den Realschulabschluss zu erreichen." Für Jan Nissen ist angesichts solcher Zahlen klar: "Jeder Jugendliche hat das Recht auf einen Ausbildungsplatz!"

Mehr Infos zum Kieler Wandertag bei der GEW Schleswig-Holstein



Partner der Aktion
"Ausbildung für alle":

arbeit für alle, Initiative im BDKJ
Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland
Bayrischer Jugendring
Christliche Arbeiterjugend Deutschlands
Deutsche Wanderjugend
DIDF-Jugend Baden-Württemberg
DLRG-Jugend
Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt
Landesjugendring Baden-Württemberg
Landesjugendring Berlin
Landesjugendring Brandenburg
Landesjugendring Niedersachsen
Landesjugendring Rheinland-Pfalz
Landesjugendring Thüringen
Naturfreundejugend
SJD Die Falken